<<< Bilder HS Abschlussfeier >>>


 

 

<<< Bilder Gardasee hier klicken >>> 


 <<< Bilder FOS Abschlussfeier >>>


 


 


Projektwoche "Wir im Trialog" an den Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft

Unter dem Motto „Wir im Trialog“ setzten sich 240 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der Handelsschule und des Günter-Wöhe-Gymnasiums für Wirtschaft vom 27. bis zum 30. Januar 2014 in unterschiedlichen Workshops intensiv mit der kulturellen Vielfalt der Stadt Saarbrücken auseinander. Musik, Literatur, Fotografie, Film, Kunst, Tanz – insgesamt siebzehn Workshops, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen der Wohlfahrtspflege organisiert wurden, boten ein vielseitiges Angebot und luden zu Kreativität und neuen Perspektiven ein.

Höhepunkt der Projektwoche, die im Rahmen der Teilnahme am Schulenwettbewerb "Trialog der Kulturen" stattfand, war das am letzten Projekttag veranstaltete Abschlussfest „Wir im Trialog – Vielfalt (er)leben“. Musikalisch eingerahmt von Auftritten der Cajongruppe und Gesangseinlagen von Schülerinnen und Schülern, hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Arbeit auf einer Bühne zu präsentieren: z. B. Hip Hop - Aufführungen, Rapauftritte, Film- und Fotopräsentationen, afrikanische Gesänge, Lesungen.

Neben dem Bühnenprogramm konnten weitere Ergebnisse der Projektwoche gesichtet werden: Lernspiele "Orte der Begegnung, Kunst und Religion in Saarbrücken", Kurzgeschichten, ein "Kulturkalender Saarbrücken 2014", Kunstprojekte, Ausstellungen zur Zivilcourage und vieles mehr.

Besucht wurde das Fest von über 400 Schülerinnen und Schülern aller drei Schulformen, von Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Kooperationspartnern und von Vertretern der Presse. Darüber hinaus waren die Bezirksbürgermeisterin für Saarbrücken Mitte, Christa Piper, und der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon Gäste des Schulfestes "Wir im Trialog".


 

Bilder vom Abifinanzturnier 2014 jetzt online ...


Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft, Ökumenischer Weihnachtgottesdienst

17. Dezember 2013

„Engelsbotschaft – Zukunftshoffnung“ war der ökumenische Schulgottesdienst am 17.12.2013 überschrieben, der von den Klassen 10a und 10b der Handelsschule im Zusammenhang des Projektes „Trialog der Kulturen“ vorbereitet worden war. In den Wochen zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler der katholischen und evangelischen Religion, sowie des Ethikunterrichts, im gemeinsamen Unterricht die Grundlagen der drei abrahamitischen Religionen erarbeitet. Dabei wurden insbesondere die Gemeinsamkeiten jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens in den Blick genommen. Die Schülerinnen und Schüler hatten auf Stellwänden Präsentationen erarbeitet, die im Gottesdienst vorgestellt wurden. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst mit Orgel, Schulchor und der Cajon-Gruppe.

Texte aus den drei religiösen Traditionen gaben dem Gottesdienst seinen liturgischen Rahmen; sie erzählten von Engelsbotschaften und von der Zukunft, die sie versprechen (Genesis 18, Lukas 2, Koran Sure 19). Dabei wurde deutlich, dass Zukunft nur gemeinsam gestaltet und gewonnen werden kann. Dazu braucht es gegenseitigen Respekt, der in der Erinnerung der gemeinsamen Wurzeln der drei Religionen möglich wird. Anschaulich wurde dies mit Kerzen und einer knorrigen Baumwurzel. Erst der gegenseitige Respekt ermöglicht es, Unterschiede auszuhalten und einander auch kritische Fragen zumuten zu können.

Die gemeinsame Verheißung von Zukunft ist ein Grund, zu feiern. Auch davon erzählen die drei Texte. Die Schülerinnen und Schüler brachten, ausgehend von diesen Texten, Kuchen, Datteln und Weihrauch zum Altar. Im Anschluss an den Gottesdienst war die ganze Schulgemeinde (ca. 400 Personen) zu diesem Fest eingeladen.




Liebe Schülerinnen und Schüler, die neue Schulbroschüre kann

<<<HIER>>>

heruntergeladen werden.


,,Wahl-O-Mat on Tour" bietet Schülerinnen und Schülern Orientierungshilfe

Im Vorfeld der Bundestagswahl hatten die Klassen und Kurse der Oberstufe der Fachoberschule und des Wirtschaftsgymnasiums am 16. September 2013 im Rahmen der Veranstaltung „Wahl-O-Mat on Tour“ die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Standpunkte und Sichtweisen der im Bundes- und Landtag vertretenen Parteien zu informieren. Anette Hübinger (CDU), Elke Ferner (SPD), Barbara Meyer und Markus Tressel (GRÜNE), Thomas Lutze (DIE LINKE), Roland König (FDP) und Marc Großjean (PIRATEN) standen den rund 400 Schülerinnen und Schülern im VHS-Zentrum Rede und Antwort. Anhand von 24 Thesen, aufbauend auf dem Internet-Modul Wahl-O-Mat, diskutierten die Jugendlichen mit den Politikerinnen und Politikern über Politikfelder, die sie besonders interessieren - von Bildungspolitik über soziale Themen bis hin zu Finanzfragen. Dabei wurde deutlich, dass sich die Parteien inhaltlich sehr wohl unterscheiden, dass Politik spannend sein kann und dass es sich lohnt, am 22. September zur Wahl zu gehen.

 


Klassenfahrt der Handelsschulklassen

Vom 3.06. – 7.06.2013 haben die Unterstufen der Handelsschulklassen eine gemeinsame Lehrfahrt an den Gardasee unternommen. Insgesamt nahmen 83 Schülerinnen und Schüler an der Fahrt nach Italien teil. Die Gruppe reiste in Begleitung von Frau Feld, Frau Gehring, Frau Höbelt, Herrn Biehl, Herrn Groß, Herrn Pütz und Herrn Grapp nach Peschiera. Wie schon in den letzten Jahren übernachteten die Schüler und Lehrer auf dem Campingplatz San Benedetto. Der Campingplatz ist sehr schön und direkt am Gardasee gelegen.

Neben dem Sprung ins kühle Nass gab es zahlreiche Freizeitmöglichkeiten wie Fußball, Basketball, Volleyball, Badminton, Tischtennis, Tretbootfahren oder eine Strandbar mit Blick über den See. Bei angenehmen Temperaturen flanierten die Schüler am Tag nach der Ankunft durch die malerische Stadt Malcesine, bevor es nach einer Bootsfahrt über den Gardasee nach Limone ging. Mittwochs stand ein Besuch der wunderschönen Stadt Mailand auf dem Programm. Nach der Ankunft konnten die Schüler auf eigene Faust die Stadt erkunden.

Am vorletzten Tag ging es in die Romeo & Julia Stadt Verona. Hier hatten die Schüler die Möglichkeit die Arena di Verona und den weltberühmten Balkon von Romeo & Julieta zu besichtigen. Am Morgen des fünften Tages trat die Gruppe mit vielen schönen Erinnerungen an eine rundum gelungene Klassenfahrt die Heimreise an.

 


Termine Bücherrückgabe Schuljahr 2012-2013

Liebe Schülerinnen und Schüler,

zum Ende des Schuljahres müssen die entliehenen Schulbücher von den SchülerInnen der Abschlussklassen sowie der EGO  zurückgegeben werden. Um Wartezeiten zu vermeiden, sind für die einzelnen Klassen und Kurse Rückgabezeiten reserviert. Die Rückgabezeiten stehen in der beigefügten Tabelle. Bitte kommen Sie während der für Ihre Klasse reservierten Rückgabezeiten zur Schulbuchausgabe.

>>>> Tabelle HIER <<<<


 

 

 


Festival der Vielfalt an den Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft

Unter dem Motto „Vielfalt tut gut“ beschäftigten sich 220 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der Handelsschule und des Günter-Wöhe-Gymnasiums für Wirtschaft vom 21. bis zum 24. Januar 2013 in unterschiedlichen Workshops mit den Themen Migration, Zusammenleben und kulturelle Vielfalt. Musik, Literatur, Kunst, Tanz – insgesamt achtzehn Workshops, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen der Wohlfahrtspflege organisiert wurden, boten ein vielseitiges Angebot und luden zu Kreativität und neuen Perspektiven ein.

Höhepunkt war das am letzten Projekttag veranstaltete Abschlussfest „Ich-Du-Wir – Vielfalt (er)leben“. Musikalisch eingerahmt von Auftritten der Schulband, der Cajongruppe und Gesangseinlagen von Schülerinnen und Schülern, hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Arbeit auf einer Bühne zu präsentieren: Hip Hop Aufführungen, Rapauftritte, afrikanische Gesänge, Salsa und Merenque sowie Selbstverteidigungsdarbietungen. Neben dem Bühnenprogramm konnten weitere Ergebnisse der Projektwoche gesichtet werden: Kunstprojekte, südamerikanische Landeskunde, Ausstellungen zur Gewaltprävention und vieles mehr.

Fazit: „Vielfalt tut gut“ - eine gelungene Projektwoche, die Mut macht, und, wie Schulleiter Michael Ney erklärte, auch in den kommenden Schuljahren fester Bestandteil der Schulkultur sein wird.

Die Bilder stehen online unter "Bildergalerie".


Michelle, Ahmad und Leo sorgen für erfolgreichen Endspurt beim Projekt „Jugend und Wirtschaft“

Zum Abschluss des Projektes „Jugend und Wirtschaft“ wurden im Dezember noch drei weitere Artikel des Seminarkurses Projektarbeit in der F.A.Z. veröffentlicht. Somit kamen Ahmad Khalil, Michelle Nicolaus und Leo Esser in den Genuss über einer Million potentielle Leser für ihre Artikel zu haben.

Im Projekt „Jugend und Wirtschaft“ erhalten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit selbst Beiträge für den Wirtschaftsteil der F.A.Z. zu verfassen. Von insgesamt 2400 eingesendeten Schülerartikeln werden die besten 60 Artikel veröffentlicht.

Da bereits im September sechs Artikel unseres Projektkurses publiziert waren, konnten die Schülerinnen und Schüler für ihr überdurchschnittliches Engagement in Berlin einen Schulpreis in Höhe von 5.000 € entgegennehmen. Zudem wurde Caroline Weiermüller für ihre besonderen journalistischen Fähigkeiten mit einem Artikelpreis, einem IPad, ausgezeichnet.

 

In der F.A.Z. wurden im Projektjahr folgende neun Artikel abgedruckt:

„Den Teppich ins Gebet nehmen“ von Ahmad Khalil
„So hält man Biathleten in Schuss“
von Michelle Nicolaus
„Wo man Wracks spreetüchtig macht“ von Leo Esser
Schüler seilen sich ab von Caroline Weiermüller
Mit seinem Schweißkram abtauchen von Laura Weisang
Der Prophet in einem anderen Land
von Ahmad Khalil
Das kann sich die Queen an den Hut stecken von Julie Heid
„Der Kunde will den Ölwechsel“ von Michelle Nicolaus

Körbeweise in den Himmel auffahren von Caroline Weiermüller


Richter besucht FOS-Rechtskurse

Am 17. und 18. Dezember 2012 besuchte Herr Kockler, der Direktor des Amtsgerichts Merzig und Vorsitzende des saarländischen Richterbundes, die beiden 12er Rechtskurse der Fachoberschule. Der Besuch fand im Rahmen des Projektes „Kinderrechte, Menschenrechte?! Richter gehen in die Schulen“ des Adolf-Bender-Zentrums statt. Bereits zwei Wochen vor dem Richterbesuch wurde in den Kursen eine Einführungsveranstaltung zum Thema „Kinderrechte/Menschenrechte“ von Mitarbeitern des Zentrums durchgeführt. Das in diesen Stunden Erarbeitete wurde dann von Richter Kockler aufgegriffen und mit Blick auf die Rechtsprechung vertieft. Darüber hinaus gab Herr Kockler den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Fragen zu sämtlichen Bereichen des Rechts zu stellen. Die machten davon auch regen Gebrauch und es entwickelte sich ein sehr interessanter und kurzweiliger Dialog. Dafür auch an dieser Stelle einen herzlichen Dank an Herrn Kockler und Herrn Klein vom Adolf-Bender-Zentrum!

 


Clyde & Bonnie - Holger Schobers Movie für das Theater

Am Montag und Dienstag (19. - 20.11.12) konnten die Schülerinnen und Schüler der Handelsschule Holger Schobers Stück Clyde & Bonnie live erleben. Dabei wurden u. a. Themen wie Jugendarbeitslosigkeit, Gewalt und soziale Probleme vordergründig thematisiert. 

Nach der Aufführung konnten die Schülerinnen und Schüler den Akteuren gezielt Fragen stellen. Im Rahmen einer Diskussionsrunde konnten dann anschließend Themen angesprochen werden.


 Volleyball AG  &  Turnier: Lehrer – Schüler

Liebe Volleyballer,
an unserer Schule ist es mittlerweile Tradition geworden vor den Osterferien ein Volleyballturnier zu spielen. Bei diesem Turnier treten Schülermannschaften und eine Lehrermannschaft gegeneinander an.

Auch in diesem Schuljahr können die Schüler sich beliebig in Mannschaften zusammenfinden. Als Vorbereitung auf das Turnier wird immer mittwochs in der 7. und 8. Stunde in der Schulturnhalle gespielt. Interessierte Schüler können gerne mitspielen.

Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr mich gerne ansprechen oder schreibt in unsere Gruppe bei Facebook „Volleyball AG GWS“.

Jochen Grapp


Betriebsbesichtigung Südzucker – Werk Offstein

44 Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrganges des Günter-Wöhe-Gymnasiums für Wirtschaft erhielten bei einer Betriebsbesichtigung bei Südzucker, Europas führendem Anbieter von Zuckerprodukten, einen Einblick in die Zuckergewinnung. Sie verfolgten auf einem Rundgang den Weg der Anlieferung der Zuckerrüben bis zum Zucker. Die Schülerinnen und Schüler gewannen zudem einen interessanten Überblick über die Struktur des Unternehmens, welches 2012 einen Umsatzanstieg von 14% verzeichnen konnte. Südzucker deckt 85% des europäischen Zuckerbedarfes und ist zudem Europas Marktführer in der Herstellung von Tiefkühlpizzen.


Wahlfach Englisch-Französisch nach der Eurocom-Methode startet an den Günter-Wöhe-Schulen in Saarbrücken

Seit dem 09.10.2012 wird für die Handelsschülerinnen und Handelsschüler der Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft als freiwilliges Wahlfach eine weitere Fremdsprache angeboten. Neu an diesem Angebot ist, dass erstmal an einer Berufsfachschule im Saarland Fremdsprachenunterricht nach der Eurocom-Methode stattfindet. Grundlage des Fremdsprachenunterrichts ist dabei nicht allein die deutsche Sprache als Unterrichtssprache. Vielmehr wird bewusst die gesamte Sprachkompetenz der Lernenden genutzt: die unterschiedlichen Muttersprachen der Lernenden, die in der Schule bereits erlernte erste Fremdsprache, die in der Lerngruppe vorhandenen Spracherfahrungen aus Familien- und Migrationserfahrung.

Dies spiegelt sich auch in der Unterrichtsorganisation wieder: Die Lernenden  arbeiten in Lerntandems und –tripeln, in denen mindestens ein Schüler (oder eine Schülerin) bereits Englisch spricht und ein Schüler oder eine Schülerin schon Französisch gelernt hat. Im Zentrum des Geschehens steht immer der praktische Umgang mit der Sprache: das Lesen und Verstehen fremdsprachlicher Originalmaterialien, wie Jugendzeitschriften, Speisekarten und Formularen sowie die Kommunikation unter den Lernenden.

Der Wahlfachunterricht nach der Eurocom-Methode ist neben der verstärkten Kompetenz- und Schülerorientierung durch das neue Unterrichtskonzept der Offenen Handelsschule ein weiterer Schritt, das Angebot der Günter-Wöhe-Schulen weiterzuentwickeln. Die Handelsschule bereitet nicht nur zielgerichtet auf den Mittleren Bildungsabschluss vor, die Lernenden erwerben hier auch wichtige allgemeine und berufliche Handlungskompetenzen.  Der Unterricht wird erteilt von Christina Höbelt und Andreas Stahl und wissenschaftlich begleitet von Dr. Christina Reissner vom Eurocom Center der Universität des Saarlandes.

     


Großer Auftritt des Seminarkurses „Darstellendes Spiel“ anlässlich des Besuches des Ministers für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon,  im GWG

Am 26.09.2012 wurden die besten SchülerInnen der EGO des letzten Jahres sowie die Preisträgerin des Projekts „Jugend und Wirtschaft“,  Caroline Weiermüller,  im Rahmen einer Feierstunde geehrt. In diesem Rahmen führten SchülerInnen des HGO Seminarkurses „Darstellendes Spiel“ ein Theaterstück auf. In dieser Adaption wurden Teile der Pflichtlektüre „Der Untertan“ von Heinrich Mann in Szene gesetzt.


Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ im Saarland ausgezeichnet

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste wurden die Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft am 19.09.2012 als „Schule  ohne Rassismus - Schule mit Courage“ (SOR-SMC) im  Saarland ausgezeichnet. Ziel des von der Bundeszentrale  für politische Bildung und dem Verein Aktion Courage e.V.  getragenen Schülerprojekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ist es, etwas für eine offene Auseinandersetzung mit Diskriminierungen aller Art zu tun.

„Eine offene Auseinandersetzung mit den Themen Diskriminierung, Rassismus und Intoleranz ist bereits wesentlicher Bestandteil unserer Schulkultur“, so Schulleiter Michael Ney. So bieten die Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft schon seit dem Schuljahr 2008/2009 eine jährlich stattfindende Projektwoche unter dem Motto „Ich-Du-Wir: Vielfalt tut gut“ an. In zahlreichen, unterschiedlichen Workshops beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezielt mit den Themen Migration, Zusammenleben und kulturelle Vielfalt.

Auf Grund der positiven Auswirkung dieser Projekte und insbesondere, um unseren Bemühungen kontinuierlich neue Impulse zu verleihen und weiterhin neue Initiativen zur Überwindung von Gewalt, Rassismus und Diskriminierung zu entwickeln, war es das Ziel der Schülervertreterinnen und Schülervertretern, dass die Günter-Wöhe-Schulen in diesem Schuljahr Teil des Schulnetzwerkes "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" werden. Als Projektpate konnte Regionalverbandsdirektor Peter Gillo gewonnen werden, dem es insbesondere als Reaktion auf die aktuellen Ereignisse und die neu entflammte Diskussion über den Rechtsextremismus in Deutschland ein großes Anliegen ist, klar gegen rechtsextremes und menschenverachtendes Denken und Handeln Position zu beziehen und der diese Partnerschaft mit großer Freude übernahm. So freute sich dann auch SOR-SMC Landeskoordinator Dr. Burkhard Jellonnek von der Landeszentrale für politische Bildung bei der Preisverleihung sehr darüber, dass über 90 Prozent aller Schülerinnen und Schüler und Pädagogen sich mit ihrer Unterschrift verpflichtet haben, auch in Zukunft Projekte gegen Rassismus und Diskriminierung durchzuführen.

 


Projekt „Jugend und Wirtschaft“ – Seminarkurs des Günter-Wöhe-Gymnasiums erhält 5.000 € Preisgeld und Artikelpreis

Der Seminarkurs Projektarbeit des Günter-Wöhe-Gymnasiums hat als Preisträger des Schülerwettbewerbs „Jugend und Wirtschaft“ am 12. September in Berlin von Bundesbankpräsident Jens Weidmann und Bankenverbands-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer einen Schulpreis in Höhe von 5.000 € entgegengenommen. Zudem erhielt Caroline Weiermüller für ihre herausragenden journalistischen Fähigkeiten ein IPad als Artikelpreis.

Das Projekt „Jugend und Wirtschaft“ ist ein gemeinsames Projekt des Bankenverbandes und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bei welchem die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, selbst Beiträge für den Wirtschaftsteil der F.A.Z. zu verfassen. Von 2.400 eingesendeten Schülerartikeln werden die 60 besten Artikel in der F.A.Z. veröffentlicht.

Von Caroline Weiermüller wurden gleich 2 Artikel in der F.A.Z. abgedruckt. Am5. April 2012 publizierte die F.A.Z. ihren Artikel Körbeweise in den Himmel auffahren über das Unternehmen Schroeder fire balloons GmbH in Schweich, den einzigen deutschen Hersteller von Heißluftballonen. Ihr zweiter Artikel Schüler seilen sich ab über die On Top Klettern Gesellschaft für Freizeitsport mbH, einem Pionier im Kletterwandbau, wurde am 13.September 2012 in der F.A.Z. auf der Seite „Jugend und Wirtschaft“ veröffentlicht.

Neben Caroline haben auch Julie Heid, Ahmad Khalil und Laura Weisang ihre eigenen Berichte in der F.A.Z. wiedergefunden. Julies Artikel Das kann sich die Queen an den Hut stecken über die Kunstblumenmanufaktur e.K. Steyer, die seit 25 Jahren Hutblumen für das englische Königshaus fertigt, wurde am 2. August 2012 in der F.A.Z. abgedruckt. Ahmads Khalil verfasste den Artikel Der Prophet in einem anderen Land über Melih Kesmen, der unter dem Modelabel Styleislam Mode zur Überwindung religiöser und ethnischer Differenzen vertreibt. Dieser wurde am 22. März 2012 in der F.A.Z. publiziert. Am 2.Februar 2012 veröffentlichte die F.A.Z. Laura Weisangs Artikel Mit seinem Schweißkram abtauchen über das Unternehmen Wittmann Tauchen GmbH Co.KG, einer Bautaucherei, die sich auf Taucharbeiten in Klärwerken spezialisiert hat.

 



Schulprojekt „Fair Future – der Ökologische Fußabdruck“

Am Mittwoch, 5.9.2012, fand an den Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft das Schulprojekt „Fair Future – der Ökologische Fußabdruck“ statt. Dabei war es interessant, zu wissen, was passieren würde, wenn alle Menschen auf der Erde so leben würden, wie die Menschen in Deutschland. Wäre die Erde dann noch in der Lage, diese Belastung zu stemmen?

Das Schulprojekt „Fair Future“ zeigt den Schülerinnen und Schülern, welche ökologischen Auswirkungen unser gesamtes Verhalten auf der Erde mit sich bringt. Eine anschließende Diskussion sorgte bei den Schülerinnen und Schülern für ein tiefgründigeres Wissen, wobei der sog. Ökologische Fußabdruck, als einheitlicher Indikator für unterschiedlichen Ressourcenverbrauch, den Schülerinnen und Schülern dabei half, die komplexen Zusammenhänge der Ökologie und Ökonomie gut zu verstehen.


Musikalische Pause an der Günter-Wöhe-Schule

Am Montag, den 18.06.2012, führte die 2. Chance Saarland e.V. an den Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft eine „musikalische Pause“ durch. Alle Schüler hatten die Möglichkeit die gesamte Bandbreite der musikpädagogischen Angebote im Rahmen des Projektes „PC macht Ton“ hautnah zu erleben.

Das Projekt „PC macht Ton“ beschäftigt sich mit der musikalischen Beziehung zwischen Mensch und Computer. Zurzeit besuchen einige Schüler der Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft die AG.

Die Günter-Wöhe-Schule für Wirtschaft wird auch im nächsten Schuljahr die erfolgreiche Musik-AG in Kooperation mit der 2. Chance Saarland e.V. durchführen.

 


Redakteure des Seminarfaches Projektarbeit auf EU-Informationsfahrt

Da die Schülerinnen und Schüler des Seminarfaches Projektarbeit im Rahmen des Projektes „Jugend und Wirtschaft“ Wirtschaftsartikel für die F.A.Z. verfassen, hatten sie die Möglichkeit am 7. und 8. Mai an einer EU-Informationsfahrt für Schülerredakteure/-innen teilzunehmen.

Die Fahrt erfolgte auf Einladung von Stephan Toskani, Minister für Finanzen und Europa. Neben einer Stadtrundfahrt durch das europäische und historische Brüssel besuchten die Schüler/-innen die Vertretung des Saarlandes, die Europäische Kommission sowie das Europäische Parlament. In erstklassigen Vorträgen wurden die Aufgaben der einzelnen EU-Institutionen detailliert erklärt. Spannend war auch der Vortrag des noch recht jungen Juristen Alexander Krämer über „Praktika und Karrierechancen in Brüssel“. Herr Krämer zeigte sehr genau auf, worauf junge Leute während ihrer Ausbildung achten müssen, wenn sie später bei einer Europäischen Institution arbeiten möchten.

Auch kulinarisch wurden unsere Schüler/-innen verwöhnt und begeisterten sich für original belgische Fritten, den landestypischen Eintopf „waterzooi“ und das Kirschbier „kriek“.


Die Veranstaltung ,,Wahl-O-Mat on Tour" hilft Jugendlichen bei ihrer Entscheidungsfindung

Am 12.03.2012 fand an den Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft die Auftaktveranstaltung der ,,Wahl-O-Mat on Tour" statt. An der Veranstaltung nahmen Bernd Wegner (CDU), Ulrich Commerçon (SPD), Thomas Lutze (Die Linke), Tobias Raab (FDP) und Simone Peter (Bündnis 90/Die Grünen) teil. Nach einer kurzen Einführung durch Stellungnahmen der Politiker zu den Wahl-O-Mat-Thesen, konnten unsere Schülerinnen und Schüler Fragen, die sie interessieren, gemeinsam mit den Vertretern der politischen Parteien diskutieren. Dabei wurden u. a. Themen wie Mindestlohn, faire Bildungspolitik, Einführung einer Vermögenssteuer und Steuergerechtigkeit, Wahlberechtigung ab 16, Stadionbau und das Projekt Stadtmitte am Fluss heftigst diskutiert.

Mit der Veranstaltung verfolgt die Günter-Wöhe-Schule das kontinuierliche Ziel, Schülerinnen und Schüler bei ihrer politischen Bildung zu unterstützen. 


Liebe geht durch den Magen – ein Beispiel aktiver deutsch-französischer Schulpartnerschaft

Seit Jahren besteht zwischen den Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft in Saarbrücken und dem Lycée Blaise Pascal in Forbach eine Partnerschaft. In deren Rahmen werden jedes Jahr zwei „Schnuppertage“ organisiert, an denen französische und deutsche Schüler zusammen je einen Tag in Forbach bzw. Saarbrücken verbringen. Dabei lernen sie Schüler der Partnerschule kennen, „schnuppern“ im Unterricht am Lycée Blaise Pascal in Frankreich und an den Günter-Wöhe-Schulen in Deutschland und unternehmen am Nachmittag etwas gemeinsam.

Im November 2011 hatten die deutschen Schüler das Lycée Blaise Pascal besucht. Dort hatten sie die Partnerschule sowie v.a. „ihre“ Partnerschüler kennen gelernt und mit diesen zusammen dann das Musée: La Mine, musée du Carreau Wendel besichtigt.

Am Donnerstag, dem 09.02.2012, kamen die französischen Schüler nach Saarbrücken. Nach gemeinsamem Unterrichtsbesuch hieß es, im Rahmen einer Rallye auf dem vorgegebenen Weg zum TGBBZ II Am Mügelsberg, Fragen zu Saarbrücken zu beantworten und rechtzeitig dort anzukommen. Denn das TGBBZ II stellte für dieses Projekt eine Küche und einen Lehrer zur Verfügung.

In gemischten Zweiergruppen bereiteten nun die Deutschen und die Franzosen unter der fachfraulichen Anleitung von Frau Alexa Klein 15 verschiedene Fingerfood-Gerichte zu. Dies bedeutete, zusammen zu schnippeln, zu rühren, zu würzen, zu braten, zu kochen, zu backen und anzurichten – bevor hinterher alle von ihrer Arbeit auch profitieren, d.h. sämtliche Gerichte verzehren durften.

Danach waren alle satt, müde und um eine deutsch-französische Erfahrung reicher.


Projekt: „Unternehmensgründung“

Um Schülern einen besseren Einblick darüber zu geben, was es heißt, ein Unternehmen zu gründen, bot das Günter-Wöhe-Gymnasium für Wirtschaft in Kooperation mit der Sparkasse Saarbrücken in der Projektwoche 2012 ein gemeinsames Projekt mit Titel „Unternehmensgründung“ an. Ziel des Projektes, an dem 16 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, war es, ein eigenes Unternehmen zu entwickeln und zu planen.

Das bedeutet, dass sich die Schülerinnen und Schüler in vier Gruppen erst einmal Gedanken darüber machten, welches Unternehmen sie gründen wollten. Dabei reichten die Ideen von einem „amerikanischen Restaurant“, einem „Cupcake-Shop“ über ein „Frühstückstütenunternehmen“ bis hin zu einem „Spieletreff für Gesellschaftsspiele“.

Bevor die Gruppen begannen, über Größe des Unternehmens, Standortwahl und Zielsetzung zu diskutieren, hörten sie einen Vortrag einer Mitarbeiterin der Sparkasse, die sie über Chancen, aber auch Risiken einer Unternehmensgründung informierte. Den Schülerinnen und Schülern wurde an reellen Fällen die Wichtigkeit eines ausgearbeiteten Businessplans für eine Mögliche Finanzierung ihrer Unternehmensidee dargelegt.

Am zweiten Tag führten die Schüler eine Marktrecherche durch, bei der sie prüften, ob ihre Vorstellungen auch realisierbar seien. Am dritten Tag hielten sie ihre Ergebnisse in einem Businessplan fest, den sie am letzten Tag des Projektes in der Sparkasse Saarbrücken präsentierten. Dabei wurde das Projekt „Frühstückstütenverkauf“ als Sieger gekürt. Die Idee dieses Unternehmens war es, Frühstückstüten mit Essen, Getränken und Zeitungen zu packen und morgens an der Straße zu verkaufen. Die Schüler waren mit Eifer dabei und haben in diesen vier Tagen gelernt, dass es auf dem Weg zu einem eigenen Unternehmen nicht nur eine gute Idee, sondern auch viele Vorüberlegungen und Arbeit benötigt.


 Suchtprävention in der HS10 und in der EGO

Am Dienstag, dem 7. Februar 2012, fanden die Jugendfilmtage Nikotin und Alkohol statt. An diesem Tag luden die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, das Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz, die Aktionsgemeinschaft Drogenberatung e. V. und weitere regionale Kooperationspartnerinnen und -partner ins CineStar Saarbrücken ein. 

Zunächst erwarteten unsere Schülerinnen und Schüler Informations- und Aktionsstände zu den Themen Nikotin, Alkohol und Sucht. Anschließend besuchten die Klassen die Vorführung des Films "Sommer vorm Balkon".

Folgende Ziele standen im Mittelpunkt der Aufführung (für nähere Infos siehe Kurzkonzept BZgA):

  • Vermittlung von Kenntnissen über die gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffe von Zigaretten und das Abhängigkeitspotenzial des Rauchens sowie die Gefährlichkeit des Passivrauchens
  • Stärkung von Nichtraucherinnen und Nichtrauchern in ihrer Ablehnung des Tabakkonsums und Motivierung von Rauchenden, mit dem Rauchen aufzuhören
  • Vermittlung von Kenntnissen über gesundheitsschädigende Wirkungen alkoholischer Getränke und Informationen über gesundheitliche Risiken des Rauchens
  • Stärkung eines risikobewussten Umgangs mit Alkohol und Förderung einer Konsumminderung 

 


Festival der Vielfalt an den Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft

Unter dem Motto „Vielfalt tut gut“ beschäftigten sich 240 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der Handelsschule und des Günter-Wöhe-Gymnasiums für in unterschiedlichen Workshops mit den Themen Migration, Zusammenleben und kulturelle Vielfalt. Musik, Literatur, Kunst, Tanz – insgesamt siebzehn Workshops, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen der Wohlfahrtspflege organisiert wurden, boten ein vielseitiges Angebot und luden zu Kreativität und neuen Perspektiven ein.

Höhepunkt war das am letzten Projekttag veranstaltete Abschlussfest „Ich-Du-Wir – Vielfalt (er)leben“. Musikalisch eingerahmt von Auftritten der Cajongruppe und Gesangseinlagen von Schülern, hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Arbeit auf einer Bühne zu präsentieren: Hip Hop Aufführungen, Rapauftritte, afrikanische Maskenkunst und Gesänge, Salsa und Merenque sowie Selbstverteidigungsdarbietungen. Neben dem Bühnenprogramm konnten weitere Ergebnisse der Projektwoche gesichtet werden: Kurzgeschichten und Märchen, Kunstprojekte, südamerikanische Landeskunde, Ausstellungen zur Gewaltprävention und vieles mehr. Fazit: „Vielfalt tut gut“ - eine gelungene Projektwoche, die Mut macht, und, wie Schulleiter Michael Ney erklärte, auch in den kommenden Schuljahren fester Bestandteil der Schulkultur sein wird.

 


Weihnachtsmarkt der Fachoberschule

Am Mittwoch, dem 21. Dezember 2011, veranstaltete die Oberstufe der Fachoberschule einen Weihnachtsmarkt in unserer Schule, zu dem Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer herzlich eingeladen waren.

Jede Oberstufenklasse betreute einen eigenen Stand, an dem sie bei weihnachtlicher Musik und unter einem geschmückten Tannenbaum mitgebrachte Köstlichkeiten verkaufte.

Der Erlös des Weihnachtsmarktes wird für die Abschlussfeier der Fachoberschule im Sommer verwendet.


 Ökumenischer Gottesdienst  

Am 20. Dezember 2011 fand in der Ludwigskirche Saarbrücken ein vorweihnachtlicher Gottesdienst für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Frieden statt.

Der Gottesdienst wurde von Schülerinnen und Schülern gestaltet und von Auftritten des Schulchors und der Schulband musikalisch untermalt. Das Gottesdienstteam freute sich über die sehr rege Teilnahme der Schülerinnen und Schüler.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern und ihren Familien sowie allen Lehrerinnen und Lehrern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.


Aufführung des Theaterstücks: Der Finanzmarkt-Reigen, an der Günter Wöhe Schule.

Wie ist die Finanzkrise von 2008 entstanden? Welchen Ursprung hat die Krise? Welche Akteure waren beteiligt?

Wie ist die allgegenwärtige Situation der globalen Finanzmärkte zu verstehen? Was sind Ratingagenturen? Welche Rolle spielen diese Agenturen? Was sind Zertifikate, Derivate und Verbriefungen?

Mit dem Theaterstück, der Finanzmarkt-Reigen, ein Lehrstück in 10 Dialogen, versucht der Autor JAN STEPHAN HILLEBRAND, die obigen Fragen zu beantworten. Dabei schlüpfen zwei Darsteller in zehn Szenen in jeweils neue Rollen und zeigen fiktive Akteure, die bei der Ausbreitung und Verschärfung  der Krisenentwicklung hätten beteiligt sein können.

Das Theaterstück wurde am Montag, 07.11.2011, im Graf-Gustav-Adolf-Haus aufgeführt. Beteiligt waren die Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft mit ca. 500 Schülern.

Im Einklang mit dem Leitbild der Günter-Wöhe-Schulen, der Verpflichtung, die Jugendlichen auf das Leben vorzubereiten und dafür zu sorgen, dass sie mündig bleiben und insbesondere sich in die Lage versetzen können, ökonomische Zusammenhänge zu verstehen und zu beurteilen,  war das Theaterstück für unsere Schüler eine Bereicherung sowohl auf fachlicher, als auch auf kultureller Ebene.