Aktuelles

Das Ende der Kreidezeit - Neue Medien am Günter-Wöhe-Gymnasium für Wirtschaft

Die Digitalisierung macht auch vor der Schultür nicht halt: Viele Kolleginnen und Kollegen am Günter-Wöhe-Gymnasium für Wirtschaft haben in ihrem Unterricht inzwischen die Kreide durch Tablet oder Laptop ersetzt.

Auch die Schülerinnen und Schüler arbeiten in der Schule mit digitalen Werkzeugen. Während die Computersäle der Schule vor allem für den Unterricht in Wirtschaftsinformatik genutzt werden, kommen in den anderen Fächern inzwischen immer mehr auch mobile Endgeräte zum Einsatz. Smartphone, Tablet und Co. sind hier kein Tabu, sondern werden aktiv mit in den Unterricht eingebunden.

 „Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeits- und Lebenswelt ist es wichtig, dass wir bei unseren Schülerinnen und Schülern nicht nur die Fachkompetenz, sondern auch die digitale Kompetenz fördern. Unser Ziel ist es, die Lernenden auf die Herausforderungen optimal vorzubereiten, die ein Studium oder eine Ausbildung im 21. Jahrhundert mit sich bringt“, sagt Schulleiterin Ingrid Hoffmann. Sie unterrichtet selbst Angewandte Datenverarbeitung und Informatik. Obwohl es sich bei den heutigen Schülerinnen und Schülern um Digital Natives handele, habe sie die Erfahrung gemacht, dass es notwendig sei, die Lernenden im Umgang mit digitalen Medien zu schulen. „Man darf nicht davon ausgehen, dass die Schülerinnen und Schüler heutzutage hinsichtlich Neuer Medien schon alles wissen und können. Gerade den produktiven und reflektierten Umgang mit digitalen Werkzeugen müssen die meisten erst noch erlernen.“

Die Schule bemüht sich darum, ihre umfassende Medienausstattung aktuell zu halten. So befindet sich mittlerweile in jedem Klassensaal ein Beamer, damit die Lehrerinnen und Lehrer Visualisierungen mithilfe des Computers ohne Probleme in ihre Unterrichtsgestaltung einbeziehen können. Neben den zahlreichen Desktop-Rechnern stehen den Lernenden inzwischen auch zahlreiche, schuleigene Tablets zur Verfügung. Die Anschaffung weiterer Geräte ist für das nächste Schuljahr geplant sowie die Ausstattung zweier Klassen mit Notebooks.

„Sinnvoll ist die Nutzung digitaler Medien im Unterricht jedoch nur, wenn dafür auch geeignete didaktische Konzepte vorhanden sind. Entscheidend ist, dass diese Geräte so eingesetzt werden, dass sie zur Unterstützung von Lernprozessen beitragen“, meint Florian Kochems, Lehrer für Mathematik und Deutsch am Günter-Wöhe-Gymnasium. Er ist Teil einer Arbeitsgruppe, in der sich Lehrkräfte der Schule mit der Implementierung Neuer Medien in den Unterricht befassen. Dabei gehe es vor allem um den kollegialen Austausch über bereits erprobte Konzepte und um die gemeinsame Entwicklung von Ideen, wie beispielsweise Tablet-Computer in verschiedenen Unterrichtsfächern eingesetzt werden können. Patrick Scherer (stellvertretender Abteilungsleiter) ergänzt: „Der Einsatz mobiler Endgeräte eröffnet uns gerade in den Wirtschaftswissenschaften neue didaktische Möglichkeiten.“

Anmeldungen sind noch möglich für Schüler/-innen der Klassenstufe 9 von Gymnasien und Schüler/-innen der Klassenstufe 10 von Gemeinschaftsschulen mit dem aktuellen Halbjahreszeugnis.