Aktuelles

Courage-Landestreffen in Kirkel

Wie können wir das Motto „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ stärker in die Schule bringen und mit Leben füllen?  - Mit dieser Frage im Kopf sind Frau Biehl als Kontaktperson der Günter-Wöhe-Schulen und Leonardo Weber aus der H10a am 7. März 2018 zum Courage-Landestreffen im Bildungszentrum in Kirkel gefahren.

Um der Antwort näher zu kommen wurden im ersten Teil Arbeitsgruppen gebildet, in denen die Vision von der „besten“ Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage im Jahr 2025 beschrieben werden sollte. Hier durfte also geträumt werden und es wurden viele interessante Ideen genannt, wie z. B. monatliche Treffen mit Schulleitung/Klassensprechern, Projektwochen, soziale Praktika, Kooperationen mit anderen Schulen, einheitlicher Religionsunterricht. Anschließend wurde über Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert. Während man anfangs vielleicht noch dachte, dass viele Aktionen aufwendig zu organisieren sind, kam in der Diskussion heraus, dass viele Punkte gar nicht so schwer umzusetzen sind.

 

Nach einer stärkenden Mittagspause wurden verschiedene Workshops durchgeführt. Frau Biehl und Leonardo haben an dem Workshop von Ramesch e.V. teilgenommen, der sich mit dem Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen beschäftigte.

 

Am Ende fasst Leonardo seine Eindrücke zusammen:

„Ich fand das Landestreffen wirklich sehr schön und interessant. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich schon Bedenken, dass es vielleicht etwas langweilig wird oder man eher seine Zeit absitzt. Aber es war ganz im Gegenteil sehr spannend und auch lustig. Ich kann viel mitnehmen und wir haben viel gelacht. Es war auch sehr interessant, mit vielen anderen Schulen zusammen zu arbeiten und einen Einblick in deren Schulleben zu bekommen und auch vielleicht ein paar Ideen in unsere Schule zu nehmen.“

 

Text und Foto: Christina Biehl